Mattenbohnen

Die Mattenbohne – eine uralte Feldfrucht

Die Mattenbohne (bot. Vigna aconitifolia) ist eine uralte Feldfrucht. Sie gehört zur Familie der Hülsenfrüchte (Fabaceae) und zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae). Die Mattenbohne ist mit anderen, ebenfalls „Bohnen“ genannten Feldfrüchten eng verwandt. Besonders ähnlich sind der Mattenbohne die Urdbohne und die Mungobohne.

Auch kulinarisch bietet die kleine Bohne vergleichbare Möglichkeiten. Im deutschen Sprachraum sind mancherorts auch die Bezeichnungen Mückenbohne oder Mottenbohne verbreitet. Im Englischen nennt man diese Bohnenart moth beans. Der Name hat sich aus ihrer ursprünglichen Bezeichnung im Hindi in Indien entwickelt. Mit Motten, Matten oder auch Mücken hat er daher nichts zu tun.

Infobox
Mattenbohnen
Anbaugebiete: Indien, USA, Australien
Botanische Bezeichnung: Vigna aconitifolia
Alternative Bezeichnungen: Mückenbohnen, Mottenbohnen
Bezeichnungen in anderen Sprachen: eng.: Moth beans
Größe: 5 mm x 3 mm
Farbe der Schale: hellbraun bis braun
Einweichen erforderlich? nein
Kochzeit: 20-30 Min, im Schnellkochtopf 5-8 Min
Geschmack: aromatisch, mild und leicht nussig
Verwendung: Ideal für Salate, Eintöpfe, Curry- und Dal-Gerichte

Seiteninhalt

Herkunft und Anbaugebiete

Die Mattenbohne ist eine sehr anspruchslose Feldfrucht. Allerdings braucht sie ein warmes Klima. Mit Trockenheit kommt die alte Nutzpflanze gut zurecht. Deshalb eignet sie sich auch gut für den Anbau in Steppengebieten. Auch wenn die Pflanze nur mit sehr wenig Wasser versorgt wird, entwickelt sie Samen. Ein günstiger Nebeneffekt ist, dass die Mattenbohne aufgrund ihrer krautigen Wuchsform die Erosion des Bodens verhindern kann. Sie gedeiht auf alkalischen und sauren Böden und verträgt auch einen erhöhten Salzgehalt. Der Anbau erfolgt in der Regel ohne zusätzliche Düngung.

In Indien wurde die Pflanze schon vor mehr als 2000 Jahren angebaut. Von dort gelangte sie nach Pakistan, China und Thailand. Heute wird die ergiebige Hülsenfrucht auch in einigen Ländern Afrikas, in den USA und in Australien vermehrt angebaut.

Aussehen und Geschmack

Die essbaren Samen der Mattenbohne sind nur 5 Millimeter lang und 3 Millimeter dick. Eine Hülsenfrucht, die anfangs behaart ist und später kahl wird, enthält meist fünf bis sieben Samen. Die Samen haben die typische Nieren- oder Walzenform einer Bohne und sind von gelblicher oder bräunlicher Farbe. Die Schalen sind oft hellbraun gesprenkelt. Der Geschmack der Mattenbohne ist aromatisch, mild und leicht nussig.

Mottenbohnen

Mattenbohnen
Bild: © Simone Van Den Berg – 123rf.com

Kulinarische Verwendung

Mattenbohnen muss man nicht einweichen. Aufgrund ihrer kleinen Größe werden sie schnell weich und eigenen sich somit für eine schnelle und unkomplizierte Küche. In der indischen Küche werden Mattenbohnen zahlreich und in verschiedener Weise verarbeitet. Sie sind Bestandteil von frischen Salaten, von typisch indischen Curry- und Dal-Gerichten. Außerdem werden sie für einen Snack frittiert oder auch geröstet.

Wegen ihres feinen und milden Geschmacks eignen sich Mattenbohnen aber ebenso für die mitteleuropäische oder mediterrane Küche. Die kleinen Bohnen schmecken gut als Beilage, in Salaten oder auch als Einlage in würzigen Eintöpfen. Zum Keimen gebrachte Samen bringen außerdem leckere, würzige Sprossen hervor, die in Salaten zusätzliche Vitamine liefern. Allerdings sollten die Sprossen vor dem Verzehr blanchiert werden.

Mattenbohnen kochen

Mattenbohnen zu kochen, ist kinderleicht. Allerdings ist es ratsam, die kleinen Hülsenfrüchte vor der Zubereitung unter fließendem Wasser gründlich abzuspülen. Das Einweichen ist hingegen nicht vonnöten.

Um Mattenbohnen zuzubereiten, benötigen Sie die zwei- bis dreifache Menge Wasser oder Brühe. Die Bohnen müssen zusammen mit der Flüssigkeit ohne Deckel zum Kochen gebracht werden. Danach muss die Wärmezufuhr auf eine mittlere Stufe reduziert und der Topf muss abgedeckt werden. Sollte sich beim Kochen Schaum bilden, können Sie diesen einfach abschöpften. Salz kann man schon vor dem Kochen in die Bohnen geben. Weitere Gewürze kommen am besten erst hinzu, wenn die Bohnen nach und nach aufplatzen. Die Kochzeit beträgt etwa 20 bis 30 Minuten. Mit einem Schnellkochtopf sind die Mattenbohnen schon in 5 bis 8 Minuten weich.

Mattenbohnen keimen

Nehmen Sie etwa eine Tasse getrockneter Mattenbohnen. Um die Mattenbohnen zum Keimen zu bringen, werden sie ebenfalls zuerst gründlich gewaschen. Dann übergießt man die Hülsenfrüchte am besten in einer Glasschale mit klarem Wasser und deckt sie ab. Die aufgequollenen Bohnen werden nach 7 bis 8 Stunden mittels eines Siebs über einer Schüssel in ein Tuch geschüttet, sodass alle verbliebene Flüssigkeit abfließen kann. Man wickelt die Bohnen nun in das Tuch ein und drückt die Reste der Flüssigkeit vorsichtig aus.

Das Tuch mit den eingewickelten Bohnen bleibt im Sieb und wird nun für 12 bis 15 Stunden mit einem perforierten Deckel abgedeckt und an einen warmen und trockenen Ort gestellt. Wenn Sie die Bohnen nach Ablauf der Zeit auswickeln, haben sie bereits mit dem Keimen begonnen. Sie werden erneut mehrmals mit Wasser übergossen, das über das Sieb abfließt. Sodann wickeln Sie die Keimlinge erneut in das Tuch ein und lassen sie wiederum 12 bis 15 Stunden unter dem perforierten Deckel im Sieb stehen. Wenn Sie die Bohnen nun erneut auswickeln, sind sie fertig gekeimt und nach dem Blanchieren eine herausragende Beigabe für Salate oder schmackhaft zu Butter und Brot.

Inhaltsstoffe und Nährwerte

100 Gramm getrocknete Mattenbohnen enthalten etwas über 340 Kilokalorien. Davon sind etwa 23 Gramm Eiweiß und etwas mehr als 60 Gramm Kohlenhydrate. Die in den Bohnen enthaltenen Kohlenhydrate sind zu einem großen Prozentsatz wertvolle Ballaststoffe. Der Fettgehalt von 100 Gramm Mattenbohnen beträgt gerade mal 1,6 Gramm.

Mattenbohnen beinhalten außerdem reichlich Magnesium, Kalzium und vor allem Eisen. Die kleinen Hülsenfrüchte sind reich an Vitamin A, C und B6. Bei ausgekeimten Mattenbohnen steigert sich der Vitamingehalt noch zusätzlich. Die Sprossen sind gerade in der dunklen Zeit eine besonders reichhaltige und schmackhafte Vitaminquelle.

Nährwerttabelle – Mattenbohnen,
Angaben pro 100g
getrocknet gekocht, ohne Salz
Energie: 343 kcal (1435 kJ) 117 kcal (489 kJ)
Wasser: 9,7 g 69,2 g
Eiweiss/Protein: 22,9 g 7,8 g
Gesamtkohlenhydrate: 61,5 g 21,0 g
Fett: 1,6 g 0,55 g
  – gesättigte Fette: 0,36 g 0,12 g
  – einfach ungesättigte Fette: 0,13 g 0,04 g
  – mehrfach ungesättigte Fette: 0,75 g 0,26 g
Vitamine (Durschnittswerte), Angaben pro 100g
getrocknet gekocht, ohne Salz
Vitamin A: 32 IU 10 IU
Vitamin B1 (Thiamin): 0,56 mg 0,12 mg
Vitamin B2 (Riboflavin): 0,09 mg 0,02 mg
Vitamin B3 (Niacin): 2,8 mg 0,67 mg
Vitamin B6: 0,37 mg 0,09 mg
Vitamin B9 (Folsäure): 649 mcg 143 mcg
Vitamin C: 4,0 mg 1,0 mg
Mineralstoffe und Spurenelemente (Durschnittswerte), Angaben pro 100g
getrocknet gekocht, ohne Salz
Calcium (Ca): 150 mg 3 mg
Eisen (Fe): 10,9 mg 3,1 mg
Kalium (K): 1191 mg 304 mg
Magnesium (Mg): 381 mg 104 mg
Natrium (Na): 30 mg 10 mg
Phosphor (P): 489 mg 150 mg
Zink (Zn): 1,9 mg 0,6 mg
Quellen:

Alle Angaben ohne Gewähr. Diese Nährwertangaben unterliegen den natürlichen Schwankungen.

Wo kann man Mattenbohnen kaufen?

Mattenbohnen sind bei uns leider nur sehr schwer erhältlich. Die besten Chancen, die gesunden Bohnen zu kaufen, haben Sie in einigen Asia-Läden. Inzwischen gibt es auch ein paar spezialisierte Online-Händler, die getrocknete Mattenbohnen anbieten. Es bleibt zu hoffen, dass sich künftig mehr Händler hierzulande dieses gesunden Naturproduktes annehmen.


Weitere Bohnensorten

  1. Weiße Cannellini-Bohnen
  2. Grüne Flageolet-Bohnen
Weiterführende Links

  1. Mattenbohne | wikipedia.org
  2. Mattenbohne | symptomat.de

Titelbild: © Vinod Kumar Pillai – 123rf.com