Was sind Urkarotten?

Was sind eigentlich Urkarotten?

Unter Urkarotte verstehen die meisten Menschen heute rotviolette bis schwarze Karotten mit orangefarbenem Inneren. Dunkelviolette Karotten kamen ursprünglich aus Persien. Auf dem heutigen Gebiet von Iran und Afghanistan wuchs sowohl die gelbe als auch die schwarze Karotte. Weiße Urformen der Karotte hingegen gediehen eher im Mittelmeerraum. Seit der Jungsteinzeit verzehrten unsere Vorfahren die verschiedenfarbigen Wurzeln. Noch heute findet man bei uns auf Wiesen die wilde Möhre, die man durchaus sammeln und verspeisen kann.

Karotten gehören zur Familie der Doldenblütler. In jüngster Zeit besinnt man sich zunehmend auf alte Gemüsesorten und so rückte auch die sogenannte Urkarotte wieder ins Zentrum des Interesses.

Kulturgeschichte der Karotte

Mit der Sesshaftwerdung des Menschen begann auch der Ackerbau. Die Mohrrübe wie wir sie heute kennen entstand wahrscheinlich aus der Kreuzung dreier verschiedener Urformen der Daucus carota. Schon im antiken Griechenland und im alten Rom wurde von der Kultivierung der Karotte berichtet. Die Begriffe carota und pastinaca kommen aus dem Lateinischen und es ist in alten Codices häufig nicht ganz klar, welche Feldfrucht genau gemeint ist. Belegt ist, dass im 10. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Iran sowohl gelbe als auch violette Möhren angebaut wurden. Die lila Karotte gelangte im 12. Jahrhundert nach Spanien und von dort später nach Italien, Frankreich und Deutschland, wo sie bis ins 19. Jahrhundert angebaut wurden. Die heute am weitesten verbreitete orangefarbene Möhre wurde wahrscheinlich im 18. Jahrhundert in den Niederlanden gezüchtet.

Woher kommt die dunkle Färbung?

Das Aussehen der schwarzen oder violetten Karotte unterscheidet sich von dem handelsüblicher Karotten. Die urtümlich aussehende, schwarze Karotte hat einen wesentlich höheren Karotin-Gehalt. Außerdem enthält sie reichlich vom schwarzblauen Pflanzenfarbstoff Anthocyan. Die zur Gruppe der Flavonoide gehörenden Stoffe binden freie Radikale und sind damit wertvolle Antioxidantien. Anthocyan kommt übrigens auch in Blüten, Blättern, dunklen Beeren und anderen Gemüsesorten wie Rotkohl und Auberginen vor.

Geschmack im Vergleich mit anderen Karottensorten

Die hier als Urkarotte bezeichnete violette Karotte ist eine Kreuzung aus einer besonders schwarzen Ur-Möhrensorte und orangefarbenen Sorten. Diese außen dunkelviolette und innen orangefarbene Möhrensorte schmeckt von allen Möhrensorten am intensivsten und süßesten. Sie entfaltet ihr ganzes Potential am besten als Rohkost, wenngleich sie auch gedünstet eine Delikatesse ist.

Orangefarbene Finger- oder Wachsmöhren sind etwas milder im Geschmack als die Urkarotte. Sie bieten ebenfalls ein breites Spektrum an Verwendungsmöglichkeiten. Am wenigsten süß sind hellgelbe Möhren, die aber ebenfalls eine gute Grundlage für deftige Eintöpfe und herzhafte Kuchen sind. Pastinaken wiederum sind eine eigene Gattung, wenngleich sie auch zur Familie der Doldenblütler gehört. Sie gelten als Kreuzung zwischen Petersilie und Karotte. Pastinaken schmecken intensiv-aromatisch und leicht süßlich.

Lila Karotten

Urkarotten sind innen orange, außen lila bis dunkel violett
Bild: © ICKH – pixabay.de

Inhaltsstoffe und Nährwerte

Die Karotte ist heute eine der wichtigsten Gemüsepflanzen, nicht zuletzt wegen ihrer wertvollen Inhaltsstoffe, und galt schon in der griechischen und römischen Antike als Heilmittel.

Die dunkelviolette Karotte enthält etwa 40 Prozent mehr Beta-Karotin als die normale, handelsübliche Mohrrübe. Beta-Karotin ist ein roter Naturfarbstoff und die Vorstufe von Vitamin A. Er ist wichtig für die Bildung des Blutserums, für den Stoffwechsel, die Durchblutung der Schleimhäute, für ein gesundes Hautbild und für die Sehkraft. Insgesamt wirkt Vitamin A dem Alterungsprozess entgegen. Das in den dunklen Karotten reichlich vorhandene Anthocyan fördert die Durchblutung und ist als wirksames Antioxidans ebenfalls ein Jungbrunnen. Karotten sind mit etwa 25 Kilokalorien pro 100 Gramm eine leichte und gesunde Kost. Sie enthalten zudem die Vitamine B, C und E sowie Calcium, Eisen, Phosphor, Magnesium, Kalium und Zink.

Kulinarische Verwendung

Die violettschalige Urkarotte kann ebenso kulinarisch verwendet werden wie normale Möhren. Bei der Verarbeitung färben die dunklen Karotten ab, doch die Verfärbungen lassen sich leicht beseitigen. Die äußerlich dunkle Farbe bietet natürlich gerade viele Möglichkeiten für optisch reizvolle Kompositionen. In frischen Salaten etwa sieht die dunkelviolett umrandete Karotte toll aus und auch in Kombination mit anders farbigem Gemüse, Fleisch oder Fisch ist diese Karotte ein wahrer Augenschmaus. Die Urkarotte passt zu nahezu jedem anderen Gemüse und zu sämtlichen Fleisch- und Fischsorten. Sie kann roh verzehrt oder gedünstet werden. Auch in Suppen, Aufläufen und Kuchen macht sie sich gut. Beim Kochen verliert die dunkelschalige Karotte an Farbe.

Wo kann man die Urkarotten kaufen?

Urkarotten kann man inzwischen bei gut sortierten Gemüsehändlern erstehen. Auch in Supermärkten sind sie immer häufiger zu finden.

Titelbild: © jackmac34 – pixabay.de